Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service bieten zu können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutz Zustimmen und Fortfahren ×
Kontakt
Kontakt zur EPG | ACADEMY.

Kontaktieren Sie uns.

Durch das Absenden Ihrer Daten stimmen Sie zu, dass Ihre Angaben aus diesem Formular verarbeitet werden. Zweck ist die Beantwortung Ihrer Anfrage. Ich stimme den Datenschutzbedingungen zu.

Operational Manager

Schritt für Schritt werden die häufigsten Problemsituationen, die in Ihrem Lageralltag auftreten, analysiert und gelöst. Dabei profitieren Sie von unserer Erfahrung aus 30 Jahren Lagerlogistik - der Kurs wurde in enger Zusammenarbeit mit unseren Projektteams entwickelt, die ihr ganzes Know-How aus der Praxis für die Praxis eingebracht haben.

In zwei Tagen lernen Sie an zahlreichen konkreten Beispielen, wie Sie auftretende Probleme schnell und zielgerichtet analysieren, die passende Lösung finden und dauerhaften Erfolg sicherstellen können.

Gerade vor einer Inbetriebnahme ist dieser Kurs daher ein "Muss" für jeden Leitstandsmitarbeiter und ambitionierte LFS-Benutzer.

Schulungsdetails

Zielgruppe:

Leitstandsmitarbeiter, Schichtleiter, Lager- und Logistikleiter

 

Schulungsziele:

Nach der Schulung sind Sie in der Lage, Störungen und Probleme im operativen Tagesgeschäft schnell und selbstständig zu erkennen und zu beheben.

 

Vorkenntnisse:

Kurs "Einsteiger im LFS" und "Fortgeschrittener im LFS"

 

Kursdauer:

2 Tage

1. Tag Grundlagen/Einlagerung

  • Wodurch entstehen Probleme im Lager?
  • Physische Welt und Datenwelt in Einklang bringen
  • Geschwindigkeit optimieren: Techniken, um schneller zu arbeiten
  • Bestände im LFS richtig verstehen
  • Bewegungsreports erstellen und lesen
  • Lösen von akuten Platzproblemen
  • Lager defragmentieren
  • Einlagerschwierigkeiten beheben
  • Etiketten nachdrucken
  • Platzbelegung analysieren
  • Module ohne Bewegung verändern

2. Tag Warenausgang

  • Häufige Kommissionierfehler vermeiden und korrigieren
  • Inventurfehler erkennen und berichtigen
  • Abgebrochene Aufträge wiederaufnehmen
  • Nachräumer anstoßen
  • Umgang mit Fehlmengen/falschen Artikeln
  • Verantwortliche Mitarbeiter identifizieren und ansprechen
  • Dringlichkeitsaufträge steuern
  • Nachträgliche Korrekturen an Aufträgen
  • Stornieren und retournieren
  • Erste Hilfe, wenn Belege nicht gedruckt werden
  • Fehlmengen beim Verpacken korrigieren
  • Gebildete Packstücke nachbearbeiten
  • Ladelisten nachträglich buchen und abschließen
  • Verldadefreigabe steuern
  • Warnungen aus dem Logistics Warning System (LWS)
  • Pflege morphologischer Daten
  • Automatische Auftragssteuerung
  • Automatische Versandartenermittlung